Unser Netzwerk

GEMEINSAM ETWAS BEWEGEN

Über die Solawi Büdenhof möchten wir ein Netzwerk aufbauen, das ökologisch nachhaltige, regionale und faire Landwirtschaft im Coburger Land möglich macht. Ziel ist, dass sich Konsumenten und Produzenten wieder direkt begegnen können, jede*r weiß, wie und wo die Produkte herkommen. Die Basis unserer Zusammenarbeit ist die Überzeugung, dass Lebensmittelproduktion ökologisch nachhaltig, nachvollziehbar und transparent gestaltet werden und jede*r seinen Teil dazu beitragen kann.

MITGLIEDSCHAFT UND KOOPERATIONEN – VORTEILE FÜR ALLE

Mitglieder – Die Mitglieder können als Teil der Solawi mitbestimmen, was angebaut wird und fördern dadurch den Anbau regionaler und saisonaler Gemüse- und Obstsorten. Durch exklusive Mitgliederaktionen (zum Beispiel Keltern) können sie Landwirtschaft hautnah erleben und zum Erhalt der Kulturlandschaften wie Streuobstwiesen aktiv etwas beitragen.

Durch die Abholstationen der Partnerbetriebe kommen die Ernteanteile auch zu Mitgliedern in der Stadt Coburg oder im nördlichen Rodach, was Transportwege und Zeit spart. Geplant ist außerdem, dass die Mitglieder in den Onlineshops der Partnerbetriebe bestellen können und die Lieferung dann in ihrer Erntekiste landet.

Biohof May Die Familie May aus Junkershausen zählt zu den Öko-Pionieren in der Region. Sie betreibt eine tier- und klimagerechte ökologische Landwirtschaft und klärt darüber auch als Demonstrationsbetrieb vor Ort auf. Ihre Schweine aus eigener Zucht leben in einem wunderschönen modernen Holzstall mit allem, was ihr Schweineherz begehrt, werden hofnah geschlachtet und verarbeitet. Ein weiteres Standbein ist der Getreideanbau mit Produkten wie Dinkelreis als regionale Alternative zu Reis. Mit Rebekka und Christian May setzt seit 2017 die junge Generation neue Akzente. Ihr ganzheitliches Öko-Bauernhof-Konzept erfüllt höchste Ansprüche und zeigt, wie regionale Direktvermarktung funktionieren kann. Vor allem ihr Mut und ihre Weitsicht beeindrucken uns. Wir freuen uns sehr über diesen Netzwerkpartner an unserer Seite, für dessen Produkte wir uns stark machen und somit dazu beizutragen wollen, dass regionale Bioprodukte (wieder) selbstverständlich erste Wahl werden.

Büdenhof Jahn – Auf unserem unmittelbaren Nachbarhof, Büdenhof 2, leben bei der Familie Jahn nach Naturland-Kriterien Rinder und Schweine zur Fleischzucht sowie Legehennen in mobilen Hühnerställen. Ihre Äcker dienen der eigenen Futtermittelproduktion für die Tiere. Außerdem gibt es zahlreiche Obstsorten, die wir für unsere Solawi in Form einer Kooperation erwerben können. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und die gemeinsamen Projekte!

Genussregion Coburger Land – Die knapp 10 Jahre alte Plattform bietet uns eine sehr gute, etablierte Basis, um Partner in der Region zu finden, die unsere Werte einer ökologisch nachhaltigen Landwirtschaft teilen und an einer Kooperation mit uns interessiert sind. Unsere Solawi ist die erste ihrer Art in der Region, die auf der Plattform geführt wird. Darüber freuen wir uns besonders.

Lin’s Unverpackt Coburg – Die Idee, dass Solawis und Unverpacktläden voneinander profitieren können, ist nicht neu. Mit Lin’s haben wir einen Solawi-erfahrenen Partner an der Seite, der sofort die große Schnittmenge unserer Tätigkeiten und Ziele erkannt hat und in seinem Geschäft kräftig die Werbetrommel für uns rührt. Lin’s Unverpackt ist eine Abholstation und somit eine super Basis für alle Coburger Mitglieder, um den unverpackten Einkauf zusammen mit dem Inhalt der Gemüsekiste nach Hause zu tragen. 

Rodacher Flüssiges Obst – Mit dem regionalen Saftproduzenten und Streuobstverwerter aus dem nördlichen Coburger Raum möchten wir gemeinsam nachhaltige Landschaftspflege betreiben. Gabriel Möbus arbeitet mit der Interessengemeinschaft Streuobst Coburger Land e. V. zusammen und trägt mit Aktionen rund um seine mobile Saftpresse dazu bei, dass Obst von Streuobstwiesen leichter verwertet werden kann. Streuobstwiesen sind ein wichtiger Teil unserer Kulturlandschaft, sie bieten zahlreichen Tier- und Pflanzenarten Lebensraum und Nahrungsgrundlage und schützen Böden vor Erosion. Geplant sind gemeinsame Kelteraktionen exklusiv mit unseren Mitgliedern im Spätsommer/Herbst, wenn die aktuellen Entwicklungen dies zulassen.

Steinweg 40 Seit Anfang 2020 bereichert Fabian Jupe (kurz: Jupp) und sein Team mit “Coffee & Shop” die Coburger Innenstadt. Der Social Spot bietet Alternativen für Jugend, Kunst und Kultur und “macht Coburg bunt”. Neben der Aufklärung über das Thema Hanf setzen sie sich für eine Sensibilisierung für regionale Produkte ein und wollen nachhaltige und plastikfreie Produkte weiter in der Gesellschaft etablieren. Ab Sommer soll auch ein Gastrobetrieb dazukommen. Jupp bietet seinen Laden als Depot an und wird seine Produkte über unsere Ernteanteile an die Mitglieder versandkostenfrei vertreiben können. Wir versprechen uns von der Partnerschaft, auch junge Menschen abseits des Konsum-Mainstreams anzusprechen und unsere “bunte” Gemeinschaft zu bereichern.